Der Europa-Kandidat der CDU Brandenburg (Platz 3), Knut Abraham, erklärt:

Knut Abraham (CDU): EU-Bürger sollten sich jetzt zur Teilnahme an der Europa-Wahl in die Wählerverzeichnisse eintragen!

Hintergrund: Die Europawahl 2014 ist die erste Europawahl nach dem Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon. Dieser Vertrag hat dem Europäischen Parlament deutlich mehr Macht und Einfluss gegeben, es bestimmt über Gesetze mit, die in allen 28 Mitgliedsstaaten gelten und entscheidet über alle internationalen Abkommen sowie über den Haushalt der Europäischen Union mit. So ist das Europäische Parlament als einzig direkt gewählte Institution der Europäischen Union der Dreh- und Angelpunkt für echte europäische Entscheidungen.

Politischer Aschermittwoch 2014 in Doberlug-Kirchhain

Kraftvoller Auftakt für das wichtige Wahljahr 2014:

 Mehr als 700 Gäste folgten der Einladung der CDU Brandenburg zum traditionellen Politischen Aschermittwoch am 5. Mai nach Doberlug-Kirchhain.

Knut Abraham wieder Europa-Kandidat der CDU Brandenburg

Mit dem Traumergebnis von 94,7 % der Stimmen hat die Landesvertreterversammlung der CDU Brandenburg am 30. November 2013 Knut Abraham wieder auf Platz drei der Kandidatenliste für das Europäische Parlament nominiert.

November-Sitzung LFA Europa in Potsdam

Unter der Leitung von Knut Abraham (Photo) tagte am 28. November erneut der Landesfachausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten der CDU Brandenburg.

Erfolgreicher Wahlkampfautakt in Dubro

Ein großes Echo fand der Politische Frühschoppen, zu dem Michael Stübgen und Knut Abraham die Einwohner von Dubro und Umgebung im Schönewalder Ländchen am 4. August vor die Gaststätte "Zur grünen Linde" eingeladen hatten.

"Quo vadis Europa" - IV. Europa-Fachtagung in Kloster Zinna

Europa-Fachtagung der Konrad-Adenauer-Stiftung

Wer sich in Brandenburg die Frage stellt, "Wohin gehst Du, Europa", findet die Hauptherausforderungen abgebildet in der Themenfolge der diesjährigen Europa-Fachtagung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit Knut Abraham, die am 21. und 22. Juni wieder traditionell in Kloster Zinna, unweit von Jüterbog abgehalten wurde.

11. Februar: Sitzung des LFA Europa unter Leitung von Knut Abraham

Unter Leitung seines Vorsitzenden Knut Abraham ist der Landesfachausschuss für Bundes- und Europaangelegenheitden der CDU Brandenburg am 11. Februar in Potsdam zusammengekommen.

CDU-Landesvorstand: Knut Abraham bleibt LFA-Europa Vorsitzender

Auf seiner Sitzung Mitte Juni hat der Landesvorstand der märkischen Union Knut Abraham erneut mit der Leitung des Landesfachausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten beauftragt.

Brandenburg fragt: Quo vadis Europa?

Auf Initiative von Knut Abraham und unter Leitung von Stephan Raabe, dem Leiter des Bildungswerks Potsdam der Konrad-Adenauer-Stiftung, fand nunmehr bereits im dritten Jahr das europapolitische Fachgespräch in Kloster Zinna statt.

Knut Abraham seit Juli in Washington

Nach fünf Jahren Tätigkeit im Bundeskanzleramt ist Knut Abraham Mitte
Juli vom Bundesminister des Auswärtigen an die Botschaft Washington
versetzt worden. Er leitet dort als Generalkonsul den Bereich Rechts-
und Konsularangelegenheiten. Damit hat auch die CDU Elbe-Elster und die
CDU Brandenburg einen ehrenamtlichen "Botschafter" in der amerikanischen
Hauptstadt. Knut Abraham bleibt der Europa-Politik in Brandenburg eng
verbunden und wird - soweit es die geographischen Umstände erlauben -
auch weiterhin seine Stimme für die CDU Brandenburg in
Europa-Angelegenheiten erheben. Am besten zu erreichen ist Knut Abraham
unter der E-Mail-Adresse knutabraham@yahoo.de

Knut Abraham im Dezember bei EVP-Kongress in Marseille

Knut Abraham wird vom 6. bis 9. Dezember die CDU Brandenburg beim
Europa-Kongress der EuropäischenVolkspartei, dem Zusammenschluß der
christdemokratischen Parteien Europas, im französischen Marseille
vertreten. Gerade in den Zeiten krisenhafter Entwicklungen auf dem
Kontinent ist es wichtig, so Knut Abraham, nicht leichtfertig den
europäischen Weg zu verlassen und scheinbar einfachere Lösungen zu suchen.

2. Europa-Fachtagung in Kloster Zinna am 17./18. Juni 2011

2. Europa-Fachtagung in Kloster Zinna am 17./18. Juni 2011
Mit Themen der aktuellen Europa-Politik, der Nachbarschaftspolitik
Brandenburgs zu Polen und der Rolle der neuen sozialen Medien in der
Politik beschäftigte sich eine Fachtagung der Konrad-Adenauer-Stiftung,
Bildungswerk Potsdam, Mitte Juni 2011 traditionell in Kloster Zinna im
Kreis Teltow-Fläming. Die Tagung wurde von Knut Abraham geleitet, der
neben interessierten Bürgern auch viele Mitglieder des
Landesfachausschusses Europapolitik der CDU Brandenburg begrüßen konnte.
Intensiv diskutiert wurde mit dem Europaabgeordneten Dr. Christian
Ehler, dem europapolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,
Michael Stübgen, und Prof. Dr. Wolfgang Stock von der Europa-Universität
Viadrina in Frankfurt an der Oder.

Straßennamen und Demokratie



Die SPD-Landtagsabgeordnete Barbara Hackenschmidt greift in ihrem Leserbrief im "Wochenkurier" eine Frage auf, die von großer Bedeutung für das Selbstverständnis einer Demokratie ist. Die Frage nämlich, welche Persönlichkeiten durch Benennung von Straßen und Plätzen geehrt werden. Wie ernst nimmt sich unsere Demokratie, wenn es von der Ernst-Thälmann-Straße zur Wilhelm-Pieck-Straße geht? Ich kann nur jedem raten, sich über diese beiden Männer einmal genauer zu informieren. Gerade die Sozialdemokraten, die so viele Opfer durch Nazis und Kommunisten zu erleiden hatten, sollten doch ein Gespür für Geschichte haben. Stört Sie nicht, Frau Hackenschmidt, dass unter Wilhelm Pieck tausende Sozialdemokraten in der DDR verfolgt wurden? Der CDU eine "Treibjagd nach ostdeutscher Vergangeneheit" vorzuwerfen, ist dementsprechend absurd. Ostdeutsche Vergangenheit: ja! Feinde der Demokratie auf Straßennamen: nein! Mit der Frage der Umbenennung sollte sich eine unabhängige, wissenschaftliche Kommission beschäftigen. Die erforderlichen Umbenennungen und die Kosten für die Anwohner sollte unser demokratisches Gemeinwesen übernehmen.

Knut Abraham, Dubro, Mitglied des Kreisvorstands der CDU Elbe-Elster

CDU Cottbus bei Knut Abraham im Bundeskanzleramt

 Knapp 50 Mitglieder der CDU und der Partei nahestehende Cottbuserinnen und Cottbuser werden das in Zukunft sicherlich bestreiten. Sie unternahmen am Freitag, dem 13. Mai, auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung, unterstützt durch den Landtagsabgeordneten Michael Schierack, eine Fahrt nach "Berlin - Deutschlands Hauptstadt in der Mitte Europas", die sie mit Sicherheit sehr beeindruckt hat.