CDU Cottbus bei Knut Abraham im Bundeskanzleramt

20.05.2011, 10:01 Uhr

 Knapp 50 Mitglieder der CDU und der Partei nahestehende Cottbuserinnen und Cottbuser werden das in Zukunft sicherlich bestreiten. Sie unternahmen am Freitag, dem 13. Mai, auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung, unterstützt durch den Landtagsabgeordneten Michael Schierack, eine Fahrt nach "Berlin - Deutschlands Hauptstadt in der Mitte Europas", die sie mit Sicherheit sehr beeindruckt hat.

Das lag zum einen an den drei inhaltlichen Schwerpunkten: Bundeskanzleramt, Stadtrundfahrt und Mauermuseum am Checkpoint Charlie. Zum anderen hatten daran zwei Personen ihren Anteil, Knut Abraham und André Roßeck, die auf bemerkenswerte Weise den Teilnehmern viel Interessantes über den Amtssitz von Angela Merkel, aber auch über Geschichte und Geografie der deutschen Hauptstadt vermittelten.
 
Knut Abraham vom Referat für Außen- und Sicherheitspolitik, einem von 450 Mitarbeitern im Bundeskanzleramt, ist es hervorragend gelungen, das funktionale und moderne Bauwerk als zentrale Koordinierungsstelle für die gesamte Regierungspolitik durch eine Vielzahl von Fakten, Beispielen und Episoden, herzerfrischend und mit Humor vorgetragen, für die Teilnehmer mit Leben zu erfüllen. Einblicke in die Arbeitsabläufe im Bundeskanzleramt vermittelten sowohl einen Eindruck von der herausgehobenen Stellung der Bundeskanzlerin, aber auch von ihrer hohen Verantwortung und nicht zuletzt von der notwendigen Professionalität ihrer Bediensteten.
 
Zwar endete der Rundgang durch das Gebäude leider in der 6. Etage - ein Stockwerk höher ist das Büro Angela Merkels - aber einen Hauch Bundeskanzler strahlten dennoch die legendären Porträts ihrer sieben Vorgänger in der 1. Etage aus. Helmut Schmidt wurde übrigens 1986 durch den bekannten Maler Bernhard Heisig aus Leipzig porträtiert. Das Bild einer anderen Art mit Gerhard Schröder regte viele Teilnehmer zu Diskussionen an. Ein herzliches Dankeschön an Knut Abraham für die kurzweilige und beeindruckende Führung!
 
Wolfgang Tham (CDU Cottbus)